Hipster – da denke ich immer an Männer Ende zwanzig, mit Vollbart und Sonnenbrille. Ray Ban Wayfarer, is klar. Bei Mädels ist es einfacher, die sind jünger, tragen alle einen undonsten Undone-Dutt mitten auf dem Kopf und Highwaist Jeans. Echt jetzt? Ich erinnere mich noch daran, dass es eine Zeit gab, wo Jeans immer tiefer saßen und Handys immer kleiner wurden. Jetzt werden die Hosen wieder höher und wir halten etwas an unser Ohr, das mich nur noch entfernt an ein Handy erinnert. Ich schweife ab. Amsterdam! Amsterdam ist HIP.

‚Tausende haben ohne Liebe gelebt, aber keiner ohne Wasser‘, schrieb der Schriftsteller W.H. Auden und er hatte recht. Wir armen Schlucker, die wir mindestens 6  Stunden Autofahrt auf uns nehmen müssen, um ans Meer zu kommen, halten uns zwar an den Wochenenden mit den vielen Baggerseen in der Region schadlos, aber im Urlaub müssen wir zum Auftanken ans Meer! Und dann sollte es schon mindestens einmal ein Segeltörn sein.

Beim Kochen mag ich es am liebsten schnell und unkompliziert. Vor allem wenn es draußen heiß ist, mich jede Aktivität am Kochherd anstrengt und mir den Schweiß auf die Stirne treibt. Natürlich muss es trotzdem immer gut schmecken und gesund sollte es zudem sein.

In diesem Sinne entdeckte ich kürzlich