Saisonklassiker Cape – Stilvoll eingewickelt

Wie genau entsteht eigentlich ein Trend? Vor der Entdeckung des World Wide Web gaben die großen Modedesigner die Trends vor und alle, vom textilen Großhändler bis zum normal sterblichen Endkunden, zogen nach. Heute wird viel demokratischer entschieden. Die Frau auf der Straße trägt etwas Ungewöhnliches, die nächste kombiniert etwas Eigenes hinzu, über Social Media, Modeblogger und Fashion-Journalisten wird weiter gestreut und da ist er dann: der Trend der Saison!

Für diesen Herbst ist das natürlich das Cape. Böse Zungen behaupten, das einfach vom Sofa oder aus dem Pferdestall die Decke geklaut und um die Schultern geworfen wurde. Besonders Männer können meist nicht verstehen, was daran stylish sein soll. Auch mein eigener Mann schüttelte nur fassungslos den Kopf als ich ihm begeistert meine dunkelgraue Grobstrick-Variante vorführte. Dabei gibt es für die steile Karriere der Umhangteile viele gute Gründe. Sie sind schick, praktisch, werten einfache Outfits auf und richtig eingesetzt avancieren sie zur modischen Allzweckwaffe. Als Statement-Pieces trägt man sie am besten zu engen Hosen oder Pencil Skirts mit schwarzen blickdichten Strumpfhosen.

Der Herbst wird vergehen, der nächste Trend wird kommen und mein Cape setze ich dann stilsicher als Sofadecke ein.

Charlottes Ethno-Cape

Auffallen erwünscht! Tastemonial Charlotte kombiniert ihr im Ethnostil gemustertes Cape von Vero Moda stilsicher mit lachsfarbenem Oberteil, auffälliger Federkette und dem Kopfschmuck der Saison: einem schwarzen Schlapphut im 70er-Look von I am.

 

 

Autorin:

Heikes-Profilbild01


Heike
Immer auf der Suche nach guten Geschichten und spannenden Aussichten. Gerne reisen und noch lieber genießen. Die schönen Dinge und glücklichen Momente des Lebens im Auge behalten und dabei nicht den Blick fürs Wesentliche verlieren. Motto: Lebe lieber unperfekt.